Bericht von Vzlt i. R. Rumpf Alois

Unter perfekter Regie von Organisator und Peacekeeper -Bereichsleiter Graz, Vizeleutnant Johannes Wenzl kam es zum Treffen der ehemaligen UNFICYP (United Nations Forces in Cyprus) Soldaten- seit dem 1964 sind weit über 16.000 schon in Zypern im Dienste des Friedens gestanden- am 9. November in der Grazer Belgierkaserne.

Mit einem Gottesdienst, den Militärdekan a. D. Peter Weberhofer in der Kasernenkirche im Gedenken an die 13 in Zypern gefallenen/verunglückten Österreicher feierte, begann dieses Treffen, das mit dem Entzünden von dreizehn Kerzen durch Vzlt Heinz Vieider einen emotionalen Höhepunkt fand. Pfarrer Weberhofer, der ja selbst ebenso UN-GOLAN-auslandserfahren ist, betonte u. a., dass alles seine Zeit haben muss- so auch die Zeit den uns im Tode vorangegangenen Peacekeepern zu gedenken.

Der Fahnentrupps des privilegierten uniformierten Grazer Bürgerkorps zeichnete diesen Gottesdienst zusätzlich aus, ehe dieser in den Festsaal der Belgierkaserne einmarschierte und der offizielle Festakt begann.

Vzlt Wenzl konnte eine Reihe von Festgästen willkommen heißen. So war von der politischen Riege der Grazer Bürgermeister Siegfried Nagl, LAbg. Lukas Schnitzer i.V. des LH Hermann Schützenhöfer, Bundesrat und Bgm von Tieschen Martin Weber i.V. von LHStv. Mag. Michael Schickhofer, LAbg. & Klubobmann Mag. Stefan Hermann i. V. von BMLV Mario Kunasek, den Präsidenten der OG Stmk NAbg. Obstlt DI Christian Schandor , der Steir. Presseoffizier Obst Gerhard Schweiger i. V. des Militärkommandanten Mag. Heinz Zöllner , die Obristen Wildberger, Pacher-Theinburg, Uray, Paulewicz, Eberhart oder UO-Urgesteine, wie Wagner, Frank, Schittl etc. zu begrüßen.

Zahlreiche ehemalige Bataillonskommandanten auf Zypern, sowie Kameraden aus ganz Österreich waren der Einladung gefolgt.
Von der Wirtschaft galt sein besonderer Gruß und Dank der Energie Steiermark mit Dr. Markus Fally sowie und Chefredakteur Helmut MOSER -Moser Medien Group WELS / Einsatz Magazin- und die Versicherung “Helvetia” als Sponsoren des Treffens .
Dr. Fally hob vor allem die perfekte Schulung in der Armee hervor, die Disziplin und Respekt an der Spitze , wo aber auch die Fürsorglichkeit einen großen Stellenwert hat.
Ein besonderer Gruß galt dem Peacekeeper Vorstandsmitglied Vzlt i. R. Richard Roblicka und dem Stv Landesleiter Vzlt i.R Günther Spiel.
In fast allen Grußworten der Politiker kam die Wichtigkeit dieser Beiträge zu den Friedenseinsätzen zur Sprache, die einen ausgezeichneten Ruf- vor allem am Balkan- erwirkten. Ein motiviertes und einsatzbereites Heer- dazu gehören natürlich auch die finanziellen Mitteln- ist für den Frieden im Inneren, als auch als Beitrag außerhalb Österreichs unabdingbar. „Friede und Demokratie braucht auch Einsatz“. Bgm Nagl wies aber auch auf den besonderen Tag „9. November“ hin, den vor 80 Jahren wurde damals die Synagoge in Graz in Brand gesetzt.
Dr. Kostas Risovalis, der seit 36 Jahren der Präsident der Österreich-Griechischen Gesellschaft ist, war es vorbehalten als zypriotischer Vertreter Dankesworte an die „Peacekeeper“ zu entrichten. Und es freute ihn, dass es wiederum – Dank Vzlt Wenzl mit seinem Team und den Familienangehörigen-zu diesem österreichisch-griechisch-zypriotischen Treffen gekommen sei. Als lebendiges „Gastgeschenk“ hatte er den griechischen Tanzverein „Choreftikos Omilos Graz“ mitgebracht, die den Gästen viel Freude und Spaß mit Sirtaki&Bouzouki etc. bereitete.
Das UN-Urgestein, Vizeleutnant Werner Zofal, lockerte mit seinen Erzählungen aus den verschiedensten Einsatzräumen- von Zypern, Syrien, Kroatien, Bosnien und Herzegowina, Tatschikistan- die nunmehr schon in seinem zweiten Buch „Call Zofal 2“ ,Verlag Vehling, zusammenfasst sind- auf.
Für seinen besonderen Einsatz für die Peacekeeper in der Steiermark und in Tirol wurde schließlich Vzlt Johannes Wenzl mit dem Peacekeeper „Ritterkreuz in Silber“ durch Peacekeeper-Vorstandsmitglied Vzlt i. R. Richard Roblicka bzw. dem „Silbernen Verdienstzeichen“ des Tiroler Kameradschaftsbundes durch VzPräs. Johannes Stadlwieser ausgezeichnet.
Die zypriotischen Speisen , wie Souvlaki, Moussaka, Halloumi, Tsatsiki, Baklava wurden original zubereitet und natürlich durfte da das „zypriotische Nationalgetränk“ – der „brandy sour“ oder der „Mavrodaphne“ nicht fehlen und brachten eine wunderbare Stimmung unter den ehemaligen Kameraden, die vielfach die Invasion der Türken auf Zypern 1974 erlebt hatten, und es wurde in den Erinnerungen geschwelgt.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.