Weltpremiere des neuen Touareg V8 TDI in GenfWeniger als fünf Sekunden für den Sprint auf 100 km/h

In einer Weltpremiere zeigt Volkswagen auf dem 89. Internationalen Genfer Automobil-Salon (07. bis 17. März) den neuen Touareg V8 TDI. Mit einer Leistung von 310 kW / 421 PS (3.500 bis 5.000 U/min) ist er das stärkste SUV mit Dieselmotor eines deutschen Herstellers. Das maximale Drehmoment des 4,0-Liter-Achtzylinders erreicht das Niveau von Supersportwagen: 900 Newtonmeter (1.000 bis 3.250 U/min). Ganz gleich, ob beim Cruisen mit niedrigen Geschwindigkeiten, auf schnellen Reiseetappen oder im Gelände – diese Kraft sorgt für souveränste Antriebseigenschaften. Mit welcher Dynamik der Touareg V8 TDI bewegt werden kann, zeigt stellvertretend der Beschleunigungswert für den Sprint von 0 auf 100 km/h: 4,9 Sekunden.
Die Höchstgeschwindigkeit des Touareg 4.0 V8 TDI wird bei 250 km/h abgeregelt. Wie bereits die V6-Modelle der Baureihe, erfüllt auch die neue V8-Version die Abgasnorm Euro-6d-TEMP.

Serienmäßig exklusiv

Käufer des neuen V8-Topmodells der SUV-Baureihe werden die Wahl zwischen den Ausstattungslinien „Elegance“ oder „Atmosphere haben. Beide kosten für die V6-Versionen Aufpreis. „Atmosphere“ ist eine warme Interieur-Welt, in der Holz und Naturtöne vorherrschen; „Elegance“ steht für eine technische Interieur-Welt mit der Dominanz von Metall und darauf abgestimmten Farbtönen. Die Sitzanlage und Türverkleidungen werden in beiden Versionen serienmäßig mit Leder (Typ „Vienna“) veredelt. Optional wird der Touareg V8 TDI darüber hinaus mit der sportlichen Ausstattungslinie „R-Line“ bestellt werden können.

Luftfederung und 19-Zoll-Räder

Die Serienausstattung wurde gegenüber den bereits sehr gut ausgestatteten V6-Modellen nochmals deutlich erweitert: Zusätzlich an Bord sind die 4-Corner-Luftfederung, eine elektrisch öffnende und schließende Heckklappe, Komfortsitze, eine Diebstahlwarnanlage sowie Pedale in Edelstahl. Zudem wird der Touareg V8 TDI serienmäßig mit 19-Leichtmetallfelgen des Typs „Tirano“ statt mit 18-Zoll-Felgen ausgeliefert.

Digitalisiertes Cockpit

Eine von vielen technischen Innovationen der aktuellen Touareg Generation ist das optionale „Innovision Cockpit“. Dabei verschmelzen das 12,0-Zoll-Display der digitalen Instrumente und der 15-Zoll-TFT-Touchscreen des Top-Infotainmentsystems „Discover Premium“ zu einer digitalen Bedien-, Informations-, Kommunikations- und Entertainment-Einheit, die always-on, intuitiv steuerund maximal individualisierbar ist. Das „Innovision Cockpit“ kommt nahezu ohne klassische Tasten, Schalter und Regler aus, nutzt sie aber dort, wo es sinnvoll ist – etwa für die intuitive Lautstärkereglung in der Mittelkonsole oder via Lenkrad. Über das „Innovision Cockpit“ stimmt der Fahrer auch die Assistenz-, Fahrdynamik- und Komfortsysteme auf seinen ganz persönlichen Geschmack ab; er personalisiert damit den Touareg. Dabei öffnet sich eine Welt, in der sich der Fahrer und die Gäste an Bord nicht mehr auf den Wagen, sondern der Wagen auf sie einstellt. Wie ein Smartphone, wird der Volkswagen eingerichtet und so auf die persönlichen Bedürfnisse abgestimmt. Möglich wird das durch ein neues Höchstmaß vernetzter Systeme und Programme – gesteuert über digitale Oberflächen und das Multifunktionslenkrad.

Interieur als luxuriöse Komfortzone

Der Innenraum des Touareg V8 TDI ist eine luxuriöse Komfortzone. Die Screens des „Innovision Cockpit“ mit ihren überbauten Glasflächen, vegetabil gegerbtes Leder sowie Aluminium- und Chrom-Details machen die außerordentlich hohe Qualität sicht- und fühlbar. Besonders edel sind die Holz-Applikationen. Beispiel Ausstattungslinie „Atmosphere“: Über die gesamte Breite der Instrumententafel spannt sich hier ein schmaler Flügel aus „Curved-Beam-Holz“ – eine als ein Teil gebogene Holzapplikation in Esche, die der Formgebung der Instrumententafel folgt. Fahrer und Beifahrer kommen in Verbindung mit den belüfteten Savona-Ledersitzen (optional) zudem in den Genuss einer Massage-Funktion.

Vernetzte Fahrerassistenzsysteme

Der Touareg V8 TDI wird mit einem außergewöhnlichen Spektrum an Assistenz-, Fahrdynamik- und Komfortsystemen auf den Markt kommen. Dazu gehören Technologien wie die Nachtsichtunterstützung „Nightvision“ (erkennt per Wärmebildkamera Personen und Tiere in der Dunkelheit), der „Stau- und Baustellenassistent“ (bis 60 km/h teilautomatisiertes Lenken und Spurhalten, Gasgeben und Bremsen), ein „Kreuzungsassistent“ (reagiert auf Querverkehr vor dem Touareg), eine aktive Allradlenkung (macht den Touareg handlich wie einen Kompaktwagen), eine Wankstabilisierung mit elektromechanisch gesteuerten Stabilisatoren, die „IQ.Light – LED-Matrixscheinwerfer“ (interaktiv per Kamera gesteuertes Abblend- und Fernlicht) und ein in die Windschutzscheibe projiziertes Head-up-Display (Windshield Head-up-Display). Der Fahrer erlebt diese Systeme im Touareg als eine Einheit. Sie sind einfach da – über ein zentrales Steuergerät vernetzt –, um unbemerkt im Hintergrund zu arbeiten und das Reisen so sicher, komfortabel und intuitiv wie nie zuvor zu gestalten.
3) = Seriennahe Studie.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.