Am 12. Jänner 1519 – also vor 500 Jahren – verstarb Maximilian der I. in der Burg Wels.

Mit einem Gedenkjahr 2019 ehrt die Stadt Wels diesen legendären Kaiser und organisiert ein umfangreiches Jahresprogramm mit Welser Kulturvereinen und Künstlern.

Der Auftakt erfolgt am Samstag, den 12. Jänner 2019
mit einer „Museumsroas“.Zahlreiche Kunstausstellungen, Musikdarbietungen, Lesungen, Vorträge laufen das ganze Jahr 2019 bis einschließlich Dezember.Ab März können sich Interessierte mit einem geprüften Stadtführer auf die Spuren des Kaisers im alten Wels begeben.Herzstück des Gedenkjahres ist die Sonderausstellung „Maximilian I.: Kaiser – Reformer – Mensch im Stadtmuseum Burg Wels.Gedenkmedaillen in Silber und Bronze, sowie eine Sonderbriefmarke mit Sonderpoststempel werden als Erinnerung angeboten.

Elektro-Lkw im Einsatz – MAN und das CNL starten Praxistests

  • MAN Truck & Bus übergibt vollelektrische Elektro-Lkw an neun Partnerunternehmen des österreichischen Council für nachhaltige Logistik (CNL).
  • Die Testfahrzeuge auf MAN TGM-Basis sind kundenspezifisch konzipiert und für eine authentische Praxiserprobung ausgelegt. Im Rahmen der mehrmonatigen Testfahrten setzen die beteiligten Unternehmen die Fahrzeuge im regulären Logistikbetrieb ein.
  • Die gemeinsam mit den Partnerunternehmen des CNL gesammelten Erfahrungen wird MAN in die weitere Serienentwicklung von Elektro-Lkw einfließen lassen.

 

Joachim Drees, Vorsitzender des Vorstands der MAN Truck & Bus AG, und sein Vorstandskollege Dr. Ulrich Dilling, verantwortlich für Produktion & Logistik, haben am Produktionsstandort Steyr die ersten Elektro-Lkw des Typs MAN eTGM an neun Mitgliedsunternehmen des österreichischen Council für nachhaltige Logistik (CNL) übergeben. Dies war zugleich der Startschuss für intensive Praxiserprobungen durch die CNL-Mitgliedsunternehmen Gebrüder Weiss, HOFER, Magna Steyr, METRO, Quehenberger Logistics, REWE, Schachinger Logistik, SPAR und Stieglbrauerei. Die Firmen werden in den kommenden Monaten die Fahrzeuge unter authentischen Bedingungen in ihrem spezifischen Logistik- und Transportalltag auf Herz und Nieren testen.

Mit der offiziellen Übergabe setzt MAN Truck & Bus einen weiteren Meilenstein auf dem Weg zur Elektrifizierung des städtischen Verteilerverkehrs, wo Emissionsfreiheit und geringe Lärmbelastung eine immer wichtigere Rolle spielen. Die Erprobung im logistischen Alltag der Mitglieder des CNL unterstreicht den Ansatz von MAN, nachhaltige Logistiklösungen gemeinsam mit den Kunden und unter Einbeziehung ihrer Praxisexpertise zu entwickeln.

Während der Übergabezeremonie, die im MAN Werk Steyr im Produktionsbereich für Elektro-Lkw stattfand, zeigte sich Joachim Drees überzeugt vom gemeinsamen Projekt mit dem CNL: „Es ist soweit, die ersten MAN Elektro-Lkw sind auf der Straße – und zwar im Alltagseinsatz bei unseren Kunden. Ab sofort liefern sie zum Beispiel Getränke, Lebensmittel, oder Fahrzeugteile aus – und das lokal emissionsfrei und fast geräuschlos. Die Übergabe der ersten eTrucks ist nicht nur ein besonderer Moment für das Kooperationsprojekt mit dem CNL, sondern auch für die 260-jährige Unternehmensgeschichte von MAN.“ 

Von Seiten des Council für nachhaltige Logistik lobte Initiator und Sprecher Max Schachinger das Projekt: „Wir kennen und erleben direkt die Entwicklung bei Klima und Umwelt und wir wollen alle noch lebenswertere Städte. Über die Schritte jedes Einzelnen hinaus verbinden wir uns für ein noch größeres Ganzes und setzen mit den ersten e-Trucks und MAN Taten um: das Ende des fossilen Zeitalters ist eingeläutet und die Zukunft der nachhaltigen Mobilität beginnt heute.“

Das CNL ist eine europaweit einzigartige Initiative: 18 der größten österreichischen Firmen aus den Bereichen Handel, Logistikdienstleister und Produktion haben sich zusammengeschlossen, um gemeinsam Schritte im Bereich nachhaltiger Logistik zu setzen. Verankert ist das CNL am Zentrum für globalen Wandel und Nachhaltigkeit an der Universität für Bodenkultur Wien.

Die Praxistests werden im Projekt Megawatt durchgeführt und mit Mitteln des Klima- und Energiefonds der österreichischen Bundesregierung im Rahmen seines Programmes „Leuchttürme der Elektromobilität“ mit 3.012.648,- Euro gefördert.

Dr. Bernd Zierhut, Geschäftsführer der DOPPLER-Gruppe und Mag. Fritz Poppmeier, SPAR-Vorstandsdirektor stellten den neuen Standort vor.

Mit einem anspruchsvollen und vielseitigen Rahmenprogramm wurde der neue hochmoderne Händlerstandort mit einzigartigem Konzept in der Muthgasse Wien vorgestellt.

 

• Service-Verträge für die Marken VW PKW und Nutzfahrzeuge, Audi, SEAT und ŠKODA
• Kundenparkhaus mit sechs Etagen und 270 Stellplätzen
• Photovoltaikanlage produziert bis zu 70 Prozent des Stromeigenbedarfs Weiterlesen

Ziel und Auftrag der Welser Heimstätte ist es, leistbaren Wohnraum in Wels und darüber hinaus zur Verfügung zu stellen.

Das neue Porsche-Zentrum in der Salzburger Alpenstraße öffnete seine Tore.

Nach einem Jahr Bauzeit kann AUDI am Standort Wien Liesing Österreichs größtes Kompetenzzentrum sein Eigen nennen.