Nach drei Jahren FP-VP-Koalition in der Stadt Wels kann eine erstaunlich positive Bilanz gezogen werden.
Vor allem das Stadtbudget wurde wesentlich entlastet und in Zukunft sollen Investitionen mit dem Bilanzgewinn hauptsächlich finanziert werden.
Möglich wurde dies einerseits durch den Verkauf der Sparkassen-Anteile, einer grundlegende Magistratsreform und auch dank der erfreulich steigenden Kommunalsteuern. Zugleich wurde viel investiert, die Innenstadt auch durch die Attraktivierung des Stadtplatzes aufgewertet.
Das so dringend benötigte Bahnhofs-Parkdeck ist endlich in Betrieb, renoviert wurden das Schulzentrum Stadtmitte mit neuem Turnsaal, die Volksschule in Puchberg mit neuem Turnsaal, die Kunsteisbahn, das Hallenbad und der Wasserturm.
Eingeführt wurden Abendbusse, die städtischen Beratungsstellen kamen unter ein Dach.
Beschlossen wurden unter anderem der Bau eines neuen Amtsgebäudes (anstatt Hotel Greif), die Renovierung des Stadttheaters, ein neuer Bücherbus, ein neuer Kindergarten in der Pernau, die Errichtung einer Polizeischule und der Bau der Autobahnanschlussstelle in Wimpassing.

Beachtliches neues Flußkraftwerk

Ab November 2019 wird das neue Traunkraftwerk der Wels Strom GmbH mit insgesamt 91 GWh Jahresleistung die kommunale Versorgung von rund 30.000 Haushalten der Stadt Wels mit erneuerbarer Energie nachhaltig sichern.
Im Oktober 2017 wurde das zukunftsweisende Projekt gestartet und erfordert eine Investition von rund 48 Millionen Euro.
Das neue Kraftwerk wird sich aufgrund neuer technologischer Möglichkeiten völlig unauffällig und attraktiv in die Natur einfügen.
Vom Zufluss aus wird das neue Kraftwerk nicht mehr zu sehen sein. Der Naturraum des Natura 2000 Europaschutzgebietes wird aufgewertet und den Anforderungen der Umweltverträglichkeitsprüfung entsprochen. Außerdem entsteht im Umfeld ein attraktives Erholungsgebiet.

TANKEN und der alltägliche EINKAUF zu DISKONTPREISEN!
Mit der neu eröffneten TÜRMÖL-TANKSTELLE in WALS-SIEZENHEIM / Salzburg hat TURMÖL seine FÜHRENDE MARKTPOSITION weiter ausgebaut.

Elektro-Lkw im Einsatz – MAN und das CNL starten Praxistests

  • MAN Truck & Bus übergibt vollelektrische Elektro-Lkw an neun Partnerunternehmen des österreichischen Council für nachhaltige Logistik (CNL).
  • Die Testfahrzeuge auf MAN TGM-Basis sind kundenspezifisch konzipiert und für eine authentische Praxiserprobung ausgelegt. Im Rahmen der mehrmonatigen Testfahrten setzen die beteiligten Unternehmen die Fahrzeuge im regulären Logistikbetrieb ein.
  • Die gemeinsam mit den Partnerunternehmen des CNL gesammelten Erfahrungen wird MAN in die weitere Serienentwicklung von Elektro-Lkw einfließen lassen.

 

Joachim Drees, Vorsitzender des Vorstands der MAN Truck & Bus AG, und sein Vorstandskollege Dr. Ulrich Dilling, verantwortlich für Produktion & Logistik, haben am Produktionsstandort Steyr die ersten Elektro-Lkw des Typs MAN eTGM an neun Mitgliedsunternehmen des österreichischen Council für nachhaltige Logistik (CNL) übergeben. Dies war zugleich der Startschuss für intensive Praxiserprobungen durch die CNL-Mitgliedsunternehmen Gebrüder Weiss, HOFER, Magna Steyr, METRO, Quehenberger Logistics, REWE, Schachinger Logistik, SPAR und Stieglbrauerei. Die Firmen werden in den kommenden Monaten die Fahrzeuge unter authentischen Bedingungen in ihrem spezifischen Logistik- und Transportalltag auf Herz und Nieren testen.

Mit der offiziellen Übergabe setzt MAN Truck & Bus einen weiteren Meilenstein auf dem Weg zur Elektrifizierung des städtischen Verteilerverkehrs, wo Emissionsfreiheit und geringe Lärmbelastung eine immer wichtigere Rolle spielen. Die Erprobung im logistischen Alltag der Mitglieder des CNL unterstreicht den Ansatz von MAN, nachhaltige Logistiklösungen gemeinsam mit den Kunden und unter Einbeziehung ihrer Praxisexpertise zu entwickeln.

Während der Übergabezeremonie, die im MAN Werk Steyr im Produktionsbereich für Elektro-Lkw stattfand, zeigte sich Joachim Drees überzeugt vom gemeinsamen Projekt mit dem CNL: „Es ist soweit, die ersten MAN Elektro-Lkw sind auf der Straße – und zwar im Alltagseinsatz bei unseren Kunden. Ab sofort liefern sie zum Beispiel Getränke, Lebensmittel, oder Fahrzeugteile aus – und das lokal emissionsfrei und fast geräuschlos. Die Übergabe der ersten eTrucks ist nicht nur ein besonderer Moment für das Kooperationsprojekt mit dem CNL, sondern auch für die 260-jährige Unternehmensgeschichte von MAN.“ 

Von Seiten des Council für nachhaltige Logistik lobte Initiator und Sprecher Max Schachinger das Projekt: „Wir kennen und erleben direkt die Entwicklung bei Klima und Umwelt und wir wollen alle noch lebenswertere Städte. Über die Schritte jedes Einzelnen hinaus verbinden wir uns für ein noch größeres Ganzes und setzen mit den ersten e-Trucks und MAN Taten um: das Ende des fossilen Zeitalters ist eingeläutet und die Zukunft der nachhaltigen Mobilität beginnt heute.“

Das CNL ist eine europaweit einzigartige Initiative: 18 der größten österreichischen Firmen aus den Bereichen Handel, Logistikdienstleister und Produktion haben sich zusammengeschlossen, um gemeinsam Schritte im Bereich nachhaltiger Logistik zu setzen. Verankert ist das CNL am Zentrum für globalen Wandel und Nachhaltigkeit an der Universität für Bodenkultur Wien.

Die Praxistests werden im Projekt Megawatt durchgeführt und mit Mitteln des Klima- und Energiefonds der österreichischen Bundesregierung im Rahmen seines Programmes „Leuchttürme der Elektromobilität“ mit 3.012.648,- Euro gefördert.

Der Welser Stadtplatz ist nach einer vorbildlichen Sanierung
ein echtes „Schmuckstück“ für die Einkaufsstadt geworden.

Kraftvoller Turbobenzin-Direkteinspritzer mit 133 kW/180 PS und Achtstufen-Automatik. Ab sofort bestellbar zum Preis ab € 33.250,- (Innovationspreis inkl. MwSt. und NoVA in Österreich).
Weiterlesen

Dr. Bernd Zierhut, Geschäftsführer der DOPPLER-Gruppe und Mag. Fritz Poppmeier, SPAR-Vorstandsdirektor stellten den neuen Standort vor.